ADR- und GDR-Umwandlung

ADRs und GDRs russischer Unternehmen müssen schnellstmöglich in Aktien umgewandelt werden. Doch das ist nicht einfach. Wir helfen Ihnen dabei.
Ihr Ansprechpartner
Dr. Magali Kolleck-Feser
ADR- / GDR-Umwandlung

Hinterlegungsscheine umwandeln - Investment sichern

Aufgrund der Sanktionen gegen russische Unternehmen herrscht momentan viel Unsicherheit, wenn es um private und institutionelle Anlagen in sogenannte ADRs und GDRs geht. Wer seine Hinterlegungsscheine für russische Unternehmen nicht zeitnah in Aktien umtauscht, steht im schlimmsten Fall vor dem Totalverlust des eigenen Investments. Doch dieser Umtausch ist zurzeit mit großen Herausforderungen verbunden. Deshalb haben wir von der Wirtschaftskanzlei Goldenstein Lösungen für die bestehenden Probleme entwickelt und unterstützen Investoren erfolgreich bei der Umwandlung ihrer DRs für russische Unternehmen.

Schnelles Handeln gefragt

Umwandlung russischer ADRs und GDRs ist aktuell nur befristet möglich

Totalverlust vermeiden

Wer seine Hinterlegungsscheine nicht in Aktien umwandelt, muss mit dem Verlust seines gesamten Investments rechnen

Kostenfreie Prüfung und Beratung

Wir von der Wirtschaftskanzlei Goldenstein prüfen, ob Sie Ihre ADRs und GDRs umtauschen können und sollten. Unsere Erstberatung ist kostenfrei.

Keine Eigentumsübertragung

Wir unterstützen Sie bei der Umwandlung Ihrer Hinterlegungsscheine. Sie bleiben Eigentümer Ihrer Anlagen und müssen diese dafür nicht an uns oder unsere Partner übertragen.

Beratungsanfrage

1.

Formular ausfüllen

Sie möchten prüfen lassen, ob auch Ihre Hinterlegungsscheine in Aktien umgewandelt werden können? Füllen Sie dazu einfach unser Formular aus. Es dauert nur wenige Minuten.
2.

Wir prüfen Ihren Fall

Sobald uns Ihre Angaben vorliegen, prüfen wir Ihren Fall für Sie kostenfrei und unverbindlich. Wir erklären Ihnen dabei die für Sie passenden Möglichkeiten, um Ihre ADRs umzuwandeln.
3.

Umwandlung Ihrer ADRs

Gemeinsam mit unseren Partnern unterstützen wir Sie bei der Umwandlung Ihrer Hinterlegungsscheine. Ihren Eigenaufwand halten wir dabei so gering wie möglich.
4.

Fertig

Ihre ADRs wurden in Aktien umgewandelt und Ihr Investment ist gesichert.

So funktioniert das Geschäft mit russischen ADRs und GDRs

Russische Aktien können nur an der Moskauer Börse gehandelt werden. Dafür benötigen Investoren jedoch ein Depot in Russland. Damit Anleger auf der ganzen Welt dennoch über ihre heimischen Banken und Broker in den russischen Aktienmarkt investieren können, haben viele russische Unternehmen in den vergangenen Jahren sogenannte Depository Receipt-Programme gestartet. Depository Receipts sind Hinterlegungsscheine von Aktien, die ohne großen regulatorischen Aufwand an internationalen Börsen gehandelt werden können.

Wer in den vergangenen Jahren aus Europa heraus Geld in russische Unternehmen investiert hat, hat daher im Normalfall keine russischen Aktien gekauft, sondern ebensolche Depository Receipts. Hierzulande wurden vordergründig American Depositary Receipts (ADRs), Global Depositary Receipts (GDRs) und teilweise auch European Depositary Receipts (EDRs) emittiert.

Bis zuletzt stellten diese Investments Anleger vor keinerlei Herausforderungen. Doch seit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine und den damit verbundenen westlichen Sanktionen herrscht Unsicherheit. Viele Depositary Receipt-Programme von großen russischen Unternehmen wie Gazprom oder Lukoil mussten nämlich aufgrund eines neuen russischen Gesetzes gestoppt werden. Ausgegebene DRs müssen deshalb teilweise bereits innerhalb weniger Monate in Aktien umgetauscht werden. Das ist aktuell allerdings nicht so einfach möglich.

Normalerweise funktioniert die Umwandlung von ADRs oder GDRs in Aktien wie folgt: Der Anleger gibt seinem Broker bzw. seiner Bank Bescheid, dass er seine Hinterlegungsscheine umwandeln möchte. Diese Bank wendet sich an die europäische Verwahrstelle von Hinterlegungsscheinen. Diese wiederum gibt diese Information an die russische Hinterlegungsstelle – die National Settlement Depository (NSD) – weiter. Dort werden die hinterlegten Aktien dann auf das russische Depot des Anlegers, das zuvor eröffnet werden musste, übertragen.

Für internationale Anleger war die Umwandlung ihrer Hinterlegungsscheine bis zuletzt nicht attraktiv, denn das Eröffnen eines russischen Depots ist für Europäer durchaus mit einem hohen bürokratischen Aufwand verbunden. Das Auslaufen von vielen Depositary Receipt-Programmen macht den Umtausch nun allerdings unverzichtbar. Aufgrund der Sanktionen gegen russische Unternehmen ist dieser Prozess nun jedoch viel komplizierter als früher.

Diese russischen Unternehmen beenden ihre ADR- und GDR-Programme

Im April 2022 verabschiedete Russland ein Gesetz, das viele russische Unternehmen dazu zwingt, das Geschäft mit Hinterlegungsscheinen innerhalb der kommenden Monate zu beenden. Der russische Gesetzgeber möchte dadurch erreichen, dass russische Unternehmen künftig nur noch in Russland handelbar sind.

Zwar hatten russische Unternehmen noch die Möglichkeit, die Fortsetzung ihrer Depositary Receipt-Programme zu beantragen. Doch viele Unternehmen haben von dieser Option keinen Gebrauch gemacht. So ist bislang nur bekannt, dass Anteile folgender Firmen auch in Zukunft weiterhin global handelbar sein werden: Polyus, Tatneft, Severstal, Surgutneftegas, PhosAgrom, Sistema, Novatek, Norilsk Nickel. Darüber hinaus haben Rosneft, Rostelecom und Magnitogorsk ebenfalls eine Fortsetzung ihrer DR-Programme beantragt. Über diese Anträge wurde bislang jedoch noch nicht abschließend entschieden.

Im Umkehrschluss bedeutet dies auch, dass große Unternehmen wie Gazprom,  Magnit, Lukoil, Mobile TeleSystems, RusHydro, die LSR Group und die Federal Grid Company of Unified Energy System (FGC UES) bereits zeitnah nur noch an der Moskauer Börse handelbar sein werden. Betroffene Investoren müssen ihre Hinterlegungsscheine daher schnellstmöglich in Aktien umwandeln. Wer dies bis zu einer bestimmten Frist nicht schafft, riskiert nämlich den Totalverlust des eigenen Investments.

Konkret haben Anleger teilweise nur noch wenige Wochen Zeit, um ihre Hinterlegungsscheine gegen Aktien zu tauschen. Gelingt dies nicht, wird die jeweilige Bank versuchen, die für den Depositary Receipt hinterlegten Aktien zu verkaufen. Ob und zu welchem Preis dies möglich sein wird, ist aktuell jedoch nicht absehbar.

Unternehmen Fristdatum für die Umwandlung
Magnit 26.08.2022
RusHydro 29.11.2022
Federal Grid Company of Unified Energy System (FGC UES) 09.12.2022
LSR Group 27.12.2022
Lukoil 30.12.2022
Mobile TeleSystems 13.01.2023
Gazprom 03.08.2023

Tabelle 1: Die Fristen für die Umwandlung von Hinterlegungsscheinen ausgewählter russischer Unternehmen

ADR-/GDR-Umwandlung prüfen
Besitzen Sie aktuell russische Hinterlegungsscheine? Dann prüfen Sie jetzt in wenigen Minuten, ob sie diese aktuell in Aktien umwandeln können.

So funktioniert die Umwandlung von russischen Hinterlegungsscheinen trotz Sanktionen

Zwar haben europäische Anleger teilweise noch bis zum August 2023 Zeit, um ihre russischen Hinterlegungsscheine in Aktien umzuwandeln. Doch trotzdem ist momentan schnelles Handeln gefragt, denn die Umwandlung von russischen DRs ist aktuell für wenige Wochen vereinfacht worden. Anschließend ist unklar, ob europäische Anleger überhaupt noch einmal die Möglichkeit haben werden, ihre Investitionen zu retten.

Die europäische Verwahrgesellschaft für Hinterlegungsscheine hat sich nämlich bis zuletzt geweigert, die Umwandlung von russischen Depositary Receipts einzuleiten. Das liegt daran, dass das russische Pendent – die National Settlement Depository – zuletzt von der Europäischen Union mit Sanktionen belegt wurde.

Mittlerweile gibt es allerdings zwei gute Nachrichten für europäische Investoren: Die russische National Settlement Depository hatte zunächst angekündigt, bis zum 31. Juli 2022 keine Gebühren für das Umwandeln von russischen Hinterlegungsscheinen zu beziehen und hat diese Maßnahme nun vorerst bis zum 15. Oktober 2022 verlängert. Dadurch ist es der europäischen Verwahrstelle wieder möglich, bis zum 15. Oktober mit der russischen NSD zusammenzuarbeiten. Denn bis dahin profitiert die NSD nicht mehr wirtschaftlich von dieser Zusammenarbeit.

Darüber hinaus hat Russland aktuell ein Gesetz verabschiedet, dass es ausländischen Anlegern 90 Tage lang erlaubt, ihre russischen Hinterlegungsscheine ohne Mithilfe der eigenen Bank bzw. der Verwahrstelle umzutauschen. Von diesem Gesetz profitieren private und institutionelle Anleger gleichermaßen mindestens bis zum 12. Oktober 2022.

Tatsächlich könnte sich dieses Gesetz zeitnah für viele Anleger sogar als einzige Möglichkeit entpuppen, um ADRs und GDRs in Aktien umzuwandeln. Die größten Emittenten von Hinterlegungsscheinen russischer Unternehmen – z.B. die Citibank, J.P. Morgan oder die BNY Mellon – sehen in diesem Gesetz nämlich einen Vorstoß gegen geltende Depository Receipt-Vereinbarungen seitens Russlands und haben deshalb bereits gedroht, den Umtausch von ADRs und GDRs über den herkömmlichen Weg zu blockieren bzw. damit teilweise sogar schon begonnen. 

Für europäische Anleger besteht momentan unabhängig von der aktuellen Entwicklung zudem das Problem, dass sie in jedem Fall ein Depot bei einer Bank eröffnen müssen, die russische Aktien handeln darf. Auch das ist aktuell aber nur schwer möglich. Wir von der Wirtschaftskanzlei Goldenstein haben jedoch auch für europäische Anleger Wege identifiziert, über die dies machbar ist. Gern unterstützen wir private und institutionelle Anleger bei der Umwandlung ihrer Hinterlegungsscheine.

Und so funktioniert es:

1.
Prüfen Sie mit unserem Formular, ob Sie Ihre ADRs umwandeln können oder kontaktieren Sie uns direkt via Telefon unter +49 331 200 57 20 oder per E-Mail an adr@goldenstein-kanzlei.de
2.
Wir prüfen Ihren Fall kostenfrei für Sie und erklären Ihnen die besten Möglichkeiten, um Ihre ADRs umzuwandeln
3.
Wir unterstützen Sie gemeinsam mit unseren Partnern bei der Umwandlung Ihrer Hinterlegungsscheine. Ihren Aufwand halten wir dabei so gering wie möglich.
4.
Ihre ADRs wurden in Aktien umgewandelt und Ihrem Investment droht kein Totalverlust mehr

Fragen und Antworten

Was sind Depository Receipts überhaupt?
Muss ich meine russischen DRs in jedem Fall umwandeln?
Kann ich meine DRs auch einfach halten?
Was passiert, wenn ich meine russischen DRs nicht umwandle?
Wie lange habe ich Zeit, um meine russischen Hinterlegungsscheine umzuwandeln?
Kann ich einfach ein Depot bei einer russischen Bank eröffnen und meine Aktien dorthin übertragen?
Kann ich das Kreditinstitut, das meine russischen Aktien künftig verwahren wird, frei wählen?
Ich besitze DRs von verschiedenen russischen Unternehmen. Kann ich die hinterlegten Aktien gebündelt auf ein Depot übertragen?
Wann kann ich mit der Einlage der umgetauschten Aktien in meinem Depot rechnen?
Kann ich die gewandelten Aktien über mein neues Depot sofort verkaufen?
Erhalte ich nach der Wandlung wieder Dividenden ausgezahlt?
Was bringt mir der Umtausch, wenn ich die gewandelten Aktien hiernach halten muss?
Bietet die Wirtschaftskanzlei Goldenstein auch einen Umtausch von DRs solcher Unternehmen an, deren DR-Programme verlängert wurde?
Ich besitze ETFs mit russischen Anteilen. Muss ich diese Anlagen auch umwandeln?
Muss ich das Eigentum meiner Aktien für die Umwandlung an Dritte übertragen?
ADR-/GDR-Umwandlung prüfen
Füllen Sie unser Formular aus und wir prüfen für Sie kostenfrei, ob Ihre ADRs in Aktien umgewandelt werden können.